Die Dachmarke für kulturelle Vielfalt

Wortmarke Themenjahr 2017Ob Ausstellungen, Konzerte, Theater- und Filmprojekte, thematische Radtouren oder Stadtführungen – Brandenburg hat kulturell viel zu bieten. Die Dachmarke „Kulturland Brandenburg“ lädt jedes Jahr mit einem neuen Thema dazu ein, diese kulturelle und regionale Vielfalt sowie das historische Erbe zu entdecken. Dabei ruft Kulturland Brandenburg jährlich kulturelle Einrichtungen und Initiativen des Landes dazu auf, sich mit Ideen an den jeweiligen Themenjahren zu beteiligen.

Mehr erfahren »
Über zahlreiche Kooperationen zwischen Akteuren aus Kultur, Bildung, Wissenschaft und Tourismus entstehen jedes Jahr aufs Neue interessante und spannende Projekte.
Das Themenjahr 2017 steht unter dem Motto Wort & Wirkung. Luther und die Reformation in Brandenburg“.

Eine Programmübersicht dazu finden Sie für das erste Halbjahr hier. Das Programmheft für das zweite Halbjahr folgt etwa im Mai 2017.

Kulturland Brandenburg fusionierte ab 01.01.2014 mit dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und firmiert seitdem unter »Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gemeinnützige GmbH«. Die Themenjahre unter der Marke ‘Kulturland Brandenburg’ wird es weiterhin geben, ebenso wie die intensive, fachliche Netzwerkarbeit sowie unser Engagement im Bereich der kulturellen Bildung.

Ihren Kontakt zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und Kulturland Brandenburg finden Sie hier.

Den Corporate Governance Kodex 2014 können Sie hier lesen.

Den Tätigkeitsbericht 2015 der Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH finden Sie hier.

Eine Stadt bereitet sich auf ein Fest vor. 500 Jahre Reformation in Jüterbog

Filmvorführung und Projektpräsentation
13. Dezember 2017, 18 Uhr
Potsdam-Babelsberg

Am Mittwoch, den 13. Dezember 2017,
um 18.00 Uhr, zeigt der Mediencampus Babelsberg die Dokumentation „Eine Stadt bereitet sich auf ein Fest vor. 500 Jahre Reformation in Jüterbog‘‘ von Filmschüler Maxim Liebherr und Nils Wildau.
Die beiden Filmschüler des babelsberger filmgymnasium begleiteten mit Unterstützung durch Kulturland Brandenburg und den Förderverein des Babelsberger Filmgymnasiums e.V. sowie unter der Leitung von Uwe Fleischer das Finale der Lutherdekade in Jüterbog. Sie beobachteten von März bis Oktober die Aktivitäten zum bevorstehenden Jubiläum und stellen nun am 13. Dezember 2017 ihre Dokumentation vor. Im Vorprogramm zeigt der „Filmkurs 10‘‘ fünf kleine Filme, die für die Dauerausstellung des Potsdamer Filmmuseum entstanden sind.

Mehr erfahren »

Die Dokumentation ist ein Projekt im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2017 „WORT & WIRKUNG. Luther und die Reformation in Brandenburg‘‘. Kulturland Brandenburg 2017 nimmt die Reformation vor Ort und ihre Folgen für das Alltagsleben der Menschen, für ihren Glauben, ihre Lebensgestaltung und ihr Verhältnis zur Gesellschaft in den Blick.

Dokumentation „Eine Stadt bereitet sich auf ein Fest vor. 500 Jahre Reformation in Jüterbog‘‘

Präsentation: Mittwoch, 13. Dezember 2017, 18.00 Uhr
Ort: Kino im Mediencampus Babelsberg
Großbeerenstr. 189, 14482 Potsdam
Eintritt: frei
Anmeldung unter kino@mediencampus-babelsberg.de

Begrüßung
Uwe Fleischer, Projektleiter und Lehrer am babelsberger filmgymnasium

Grußwort
Christian Müller-Lorenz, Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg
Bernhard Gutsche, Pfarrer der Evangelischen Kirche St. Nikolai Jüterbog

Vnd last euch nicht abwenden von dem rechten wegen des Euangelions

Ausstellungseröffnung
10. November 2017, 17 Uhr
Cottbus

Am Freitag, dem 10. November 2017, um 17.00 Uhr, eröffnet das Stadtmuseum Cottbus die Ausstellung „Vnd last euch nicht abwenden von dem rechten wege des Euangelions“. Der Titel der Ausstellung entstammt einer Schrift des Franziskanermönchs Johannes Briesmann von 1523. Die Schrift steht am Anfang des zeitlichen Rahmens der Ausstellung im Stadtmuseum Cottbus. Sie zeigt die unterschiedlichen Entwicklungen in der Stadt, die seit dem 15. Jahrhundert zu Brandenburg gehörte, und der Region Niederlausitz, die bis 1815 sächsisches Herrschaftsgebiet war. Im Heimatgebiet der Sorben und Wenden entwickelte sich mit der Reformation die niedersorbische Schriftsprache, um deren Erhalt heute besonders gerungen wird. Die Ausstellung nimmt vor allem die gesellschaftlichen Veränderungen und die Entwicklung des Bildungswesens in den Blick und untersucht den Wandel der Rezeption von Luther und die Reformation.

Mehr erfahren »

Ausstellung „Vnd last euch nicht abwenden von dem rechten wege des Euangelions“
Eröffnung:
Freitag, 10. November 2017, 17.00 Uhr, in der Klosterkirche Cottbus,           Klosterplatz 1A, 03046 Cottbus

Ort der Ausstellung: Stadtmuseum Cottbus, Bahnhofstraße 22, 03046 Cottbus
Laufzeit:
11. November 2017 bis 5. September 2018
Eintritt: 
4,- Euro, ermäßigt 3,- Euro, Kinder und Jugendliche 2,- Euro
Öffnungszeiten: Oktober bis April Di – Fr 10.00 – 17.00 Uhr, Sa, So und Feiertags 13.00 – 17.00 Uhr, Mai bis September Di – Fr 10.00 – 18.00 Uhr, Sa, So und Feiertags 13.00 – 18.00 Uhr

Programm
17.00 Uhr, Klosterkirche Cottbus

Andacht
Ulrike Menzel, Superintendentin des Kirchenkreises Cottbus

Grußworte
Maren Dieckmann, Stadtverwaltung Cottbus
Christian Müller-Lorenz
, Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg

Einführung in die Ausstellung durch Steffen Krestin, Leiter der Stadtgeschichtlichen Sammlung

Um 18.30 Uhr findet im Stadtmuseum Cottbus eine Führung durch die Ausstellung statt.

Das lebende Buch. Ein schülerfreundliches Erlebnis der Reformation von 1517

Reformationskonzert und Projektpräsentation
31. Oktober 2017
Rathenow

Am Dienstag, dem 31. Oktober 2017, um 15.00 Uhr, wird in der Sankt Marien Andreas Kirche Rathenow das Projekt „Das lebendige Buch. Ein schülerfreundliches Erlebnis der Reformation von 1517“ präsentiert.

500 Jahre nach dem Thesenanschlag tauchen Schülerinnen und Schüler des Leonardo da Vinci Campus in Nauen in die Zeit der Reformation ein. Ziel ihrer Reise ist die Umsetzung eines Multitouchtisches. Durch das Zusammenspiel verschiedener digitaler Inhalte wollen sie vor allem jungen Menschen eine erlebnisorientierte und spielerische Auseinandersetzung mit der Zeit Martin Luthers ermöglichen. Im Laufe eines Jahres lernten die Schüler in Zusammenarbeit mit der Stiftung Luthergedenkstätten die Stadt Wittenberg kennen, entwickelten mit verschiedenen Kooperationspartnern ein Konzept für die Benutzeroberfläche und setzten diese an der Berliner Technischen Hochschule um.

Mehr erfahren »

Projekt: „Das lebendige Buch. Ein schülerfreundliches Erlebnis der Reformation von 1517“
Präsentation: Dienstag, 31. Oktober 2017, 15.00 Uhr, St. Marien Andreas Kirche Rathenow
Eintritt: Erwachsene 20,- €, Schüler 5,- €

Das Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters spielt Carl Reinicke, Paul Hindemith und Felix Mendelssohn Bartholdy. Der Oberstufenprofilkurs Medien und Kommunikation des Leonardo da Vinci Campus in Nauen präsentiert den Multitouchtisch zur Reformation.

Grußwort
Pfarrer Thomas Tutzschke, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Nauen-Rathenow
Dr. Bettina Götze, Geschäftsführerin des Kulturzentrums Rathenow
Dr. Irene Petrovic-Wettstädt, Geschäftsführerin des Leonardo da Vinci Campus Nauen
Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg

Ab dem 1. November 2017 wird der Multitouchtisch im Kulturzentrum Rathenow gezeigt.

Ort: Kulturzentrum Rathenow, Märkischer Platz 3, 14712 Rathenow
Laufzeit: 1. November bis 24. November 2017
Eintritt: frei
Öffnungszeiten: Di – So 11.00 – 17.00 Uhr

Im Anschluss wird der Multitouchtisch in der Wissenschaftsetage im Bildungsforum Potsdam und ab dem 5. Dezember in Wittenberg gezeigt.